21. Dezember 2018 | aus Lifestyle

Hamam – Wellness wie aus 1001 Nacht

Besonders in der kalten Jahreszeit sehnen wir uns nach einem warmen Ort der Ruhe und Erholung. Und so verwundert es nicht, dass der Winter die meisten von uns zur Wellness hinzieht. Eine besondere Form der Wellness ist der Hamam, ein orientalisches Bad, in dem eine spezielle Badezeremonie abgehalten wird. Diese zeichnet sich vor allem durch eine wohltuende Behandlung mit Wasserdampf und anschließender Massage mit Seifenschaum aus, bei der die Reinigung von Körper und Geist im Fokus steht. Das hört sich sehr vielversprechend an? Wir werfen in diesem Blogpost einen genaueren Blick auf das traditionelle türkische Ritual.

© möve – Hamam: Wellness wie aus 1001 Nacht

Was ist ein Hamam?
Der Hamam ist eine traditionelle, orientalische Badeanstalt, die sich bereits seit Jahrhunderten großer Beliebtheit erfreut. Inspiriert von der römischen Badekultur wurden die ersten Badehäuser dieser Art bereits im 15. Jahrhundert in Istanbul errichtet. Während der Hamam in Deutschland vor allem als Ruheoase bekannt ist, kommt es im Herkunftsland Türkei gerne vor, dass dieser als Treffpunkt für gute Gespräche genutzt wird.

Ideale Vorbereitung für das orientalische Dampfbad
Damit Du das „Türkische Bad“ voll auskosten kannst, solltest Du nicht nur eine nette Begleitung und viel Zeit mitnehmen – das orientalische Ritual besteht aus mehreren Stationen – sondern unbedingt auch Dein eigenes Hamam-Tuch. Dieses ist viel dünner als ein normales Handtuch und trocknet somit schneller – unerlässlich für einen Besuch im Dampfbad. Außerdem lassen sich die dünnen Hamam-Tücher viel platzsparender falten und passen so ganz einfach in jede Tasche!

Zwei schöne, zeitlose Exemplare mit Fransen bietet die Kollektion möve EDEN. Die leichten Tücher bestehen aus einem Baumwoll-Leinen-Mix und eignen sich damit ideal für die Entspannungs-Reise durch den Orient.

Damit Du für Deinen Hamam-Besuch bestens ausgerüstet bist, kannst Du selbstverständlich auch Deinen eigenen Waschhandschuh mitnehmen. Als ideale Ergänzung zu den Hamam-Tüchern von möve bieten sich der Waschhandschuh möve EDEN in der Farbe Nature/Black oder möve SUPERWUSCHEL in der Farbe Ivory an.

Ansonsten gilt wie bei jedem Spa-Besuch: Bademantel, Badebekleidung, sowie Shampoo nicht vergessen und dann kann das türkische Ritual endlich beginnen…

 

Wie läuft die orientalische Badezeremonie ab?

Reinigung mit dekorativen Schälchen
Dein Aufenthalt im Hamam startet mit einem Bad oder einer Dusche, um den Körper vom Schmutz zu befreien. Das Besondere am Hamam: Dazu sind die Wände mit orientalisch verzierten Wasserhähnen und Waschbecken versehen. Hier übergießt Du Dich mithilfe von kleinen, dekorativen Schälchen immer wieder von Kopf bis Fuß mit warmem Wasser in unterschiedlichen Temperaturen. Auf diese Weise wird auch Dein Kreislauf ideal angeregt.

Schwitzen im Dampfbad
Als nächstes betrittst Du das eigentliche Dampfbad, eingewickelt in Dein dünnes, großes Hamam-Tuch, und wirst von warmen Temperaturen begrüßt. Diese liegen bei etwa 50°C bis 60°C – ideal für angenehmes und gesundes Schwitzen. Während sich Deine Muskeln entspannen, öffnen sich durch die Wärme Deine Poren – perfekt für das spätere Peeling…

© möve – Besonderes Highlight beim Hamam: die Waschung mit kleinen, dekorativen Schälchen

Entspannen auf warmem Nabelstein
Anschließend lädt die beheizte, marmorne Liegefläche „Göbek Tasi“, auch Nabelstein genannt, zum Entspannen ein. Hier machst Du es Dir in Dein Hamam-Tuch gewickelt bequem und lässt Deinen Geist zur Ruhe kommen. Sofern gebucht, wird an dieser Stelle in wenigen Augenblicken eine Badefrau oder ein Bademann – Männer werden von Männern, Frauen von Frauen behandelt – zu Dir stoßen und mit einem gründlichen Peeling beginnen. Hier werden abgestorbene Hautschüppchen abgetragen und die Durchblutung angeregt. Im nächsten Schritt wird Dein Körper mit einer sanften Schaummassage verwöhnt.

Abkühlung im Ruheraum
Bevor Du in den hektischen Alltag zurückkehrst, solltest Du zunächst noch ein wenig ruhen und im kühleren Nebenraum des Hamams verweilen. Hier genehmigst Du Dir für den idealen Abschluss am besten eine wohltuende Tasse Tee und lässt Deinen Hamam-Besuch ganz langsam ausklingen.

Welche Erfragungen hast Du im Hamam gemacht? Und falls Du diese Art von Wellness bisher nicht ausprobiert hast: Haben wir Dir Lust auf mehr gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

BLOG